Ich arbeite ja nun schon gute zwei Monate in München – ja, Tatsache, die Zeit rast! -, aber heute profitiere ich erstmals von der lokalen Verortung meines Arbeitsgebers. Während die halbe Nation nämlich ganz normal ackern darf, genieße ich das ausgeprägte Standing der Jesus-Fanklubs und beende mein langes Wochenende in der hessischen Heimat mit einem freien Tag bei offenen Geschäften. Bayern, ich mag dir 😉

PS: wer keine Idee hat, warum in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz frei ist, der klicke hier.

Advertisements